25 Jahre MPIfG: Wissen über Politik - Wissen für Politik


 

 
Mit der Gründung des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung (MPIfG) 1984 dokumentierte die Max-Planck-Gesellschaft ihr Interesse an einer Förderung der Sozialwissenschaften unter ihrem Dach. Das neue Institut befasste sich zunächst mit den Möglichkeiten politischer Steuerung moderner Gesellschaften. Heute liegt der Schwerpunkt der Forschung auf der Dynamik, den Voraussetzungen und den gesellschaftlichen Folgen moderner kapitalistischer Wirtschaftsordnungen. Das MPIfG gilt als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in diesem Themenfeld. In der Entwicklung seines Forschungsprogramms spiegeln sich die Ergebnisse der empirischen Forschung und der Theoriebildung ebenso wie die realen Veränderungen in der Organisation von Wirtschaft und Politik im vergangenen Vierteljahrhundert wider. Im Rahmen des Institutstags feierte das MPIfG am 4. Dezember 2009 sein 25-jähriges Bestehen.
 

 

Festveranstaltung am 4. Dezember 2009


 
Programm
Presseinformation
Hintergrundinformation
Podcast der Podiumsdiskussion [50 MB]
Newsletter Gesellschaftsforschung 3|09 mit Bericht zur Veranstaltung und Portrait der Gründungsdirektorin Renate Mayntz

 
Die ehemaligen und derzeitigen Direktoren des Instituts, Prof. Dr. Jens Beckert, Prof. Dr. Renate Mayntz, Prof. Dr. Fritz W. Scharpf und Prof. Dr. Wolfgang Streeck erörterten in einer Podiumsdiskussion mit dem Titel "Die Regulierung der Gesellschaft: Politik versus Märkte?" den aktuellen Schwerpunkt der Forschung am MPIfG. Eine Ansprache hielt Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. Grußworte sprachen der Minister für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes NRW, Prof. Dr. Andreas Pinkwart, der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Jürgen Roters, der Prorektor der Universität zu Köln, Univ.-Prof. Dr. Thomas Krieg, und Prof. Dr. Christine Musselin, Direktorin des Centre de Sociologie des Organisations (CSO) an der Fondation Nationale des Sciences Politiques (Sciences Po), Paris.

 

 

Institutstag 2009: Berichte und Bilder


 
Seit 1984 erforscht das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung die Möglichkeiten der Steuerung und Koordination moderner Gesellschaften. Es gilt als eine der weltweit führenden Forschungseinrichtungen in diesem Themenfeld. Heute liegt der Forschungsschwerpunkt des Instituts auf den sozialen und politischen Grundlagen der Gestaltung wirtschaftlicher Prozesse. Im Rahmen des Institutstags feierte das MPIfG am 4. Dezember 2009 sein 25-jähriges Bestehen. Auftakt am Vormittag des 4. Dezember war ein wissenschaftliches Kolloquium mit dem Titel "Sozialwissenschaften zwischen Professionalisierung und Engagement". Rund 180 Gäste begrüßte der geschäftsführende Direktor Jens Beckert zur Festveranstaltung am Nachmittag des 4. Dezember 2009 im Kölner Wallraf-Richartz-Museum.
 


 
Gebäude MPIfG Gebäude des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung (MPIfG) in der Kölner Südstadt. Am 23. November 1984 wurde das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung durch Beschluss des Senats der Max-Planck-Gesellschaft gegründet. Im Januar 1985 nahm es seine wissenschaftliche Arbeit am Kölner Standort auf. Mit seinen insgesamt 31 Stellen für wissenschaftliche Beschäftigte sowie 25 Doktoranden- und Postdoktorandenstellen gehört das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung zu den größten sozialwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Deutschland. Von der Max-Planck-Gesellschaft erhält es eine jährliche Finanzierung von 4,1 Millionen Euro. Das MPIfG wird von zwei Direktoren, Prof. Dr. Jens Beckert und Prof. Dr. Wolfgang Streeck, geleitet.
Foto: MPIfG

 



 
Gebäude MPIfG Direktoren und Emeriti des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung: Prof. Dr. Jens Beckert, Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Streeck, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Renate Mayntz, Prof. Dr. Dr. h.c. Fritz W. Scharpf (v.l.)
Foto: Seelbach

 

 

 

 

 

 



 
Ariane Leendertz Zu Beginn des wissenschaftlichen Kolloquiums "Sozialwissenschaften zwischen Professionalisierung und Engagement" am Vormittag des 4. Dezember präsentierte die Historikerin Ariane Leendertz, Ludwig-Maximilians-Universität München, die Ergebnisse ihrer Studie "Die pragmatische Wende: Die Max-Planck-Gesellschaft und die Sozialwissenschaften 1975–1985" (Vandenhoeck/Ruprecht 2010).
Foto: MPIfG

 

 

 

 



 
Reimar Lüst Franz-Xaver Kaufmann Den Beitrag von Ariane Leendertz kommentierten der damalige Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Reimar Lüst (li.), und Franz-Xaver Kaufmann, bis 1997 Professor für Sozialpolitik und Soziologie an der Universität Bielefeld. Beitrag und Kommentare werden im Januar 2010 als MPIfG Working Paper erscheinen.
Foto: MPIfG

 

 



 
Peter Hall Der langjährige Vorsitzende des Fachbeirats des MPIfG, Peter A. Hall, Krupp Foundation Professor of European Studies an der Harvard University, nahm den Ausbruch der Finanzkrise zum Anlass einer Betrachtung des Wandels der deutschen und der amerikanischen Politischen Ökonomien seit den Siebzigerjahren. Speziell fragte er nach den politischen Ursachen des – wie er es nannte – "eklektischen Neo­liberalismus", der in beiden Ländern zu einer weitreichenden Deregulierung der Wirtschaft führte und der für den Kollaps der Finanzsysteme mitverantwortlich war. Die politischen Wurzeln dieses Neoliberalismus machte Peter Hall in Veränderungen der Parteiensysteme aus: Die Klassen-Konfliktlinie sei seit nunmehr 25 Jahren nicht mehr für die Wahlentscheidung der Wählerinnen und Wähler entscheidend. Wäre es bei der traditionellen Dominanz dieser Konfliktlinie geblieben, so Hall, dann wäre eine Wirtschafts- und Sozialpolitik, die die Einkommensungleichheit unweigerlich steigert, von den Wählerinnen und Wählern nicht über einen längeren Zeitraum toleriert worden.
Foto: MPIfG

 



 
Dolata, Schimank Der Verein der Freunde und Ehemaligen des MPIfG hatte den Institutstag, den er gemeinsam mit dem MPIfG trägt, mit seiner Mitgliederversammlung am Vorabend der Feierlichkeiten eingeleitet. Im Anschluss an das wissenschaftliche Kolloquium verlieh Uwe Schimank, Professor an der Universität Bremen und Vorsitzender des Vereins, den Zeitschriftenpreis 2009 an Ulrich Dolata für den Aufsatz "Technologische Innovationen und sektoraler Wandel: Eingriffstiefe, Adaptionsfähigkeit, Transformationsmuster. Ein analytischer Ansatz", erschienen in der Zeitschrift für Soziologie 37(1), 2008. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird vom Verein der Freunde und Ehemaligen des MPIfG für den besten Artikel einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters des MPIfG in einer begutachteten Fachzeitschrift vergeben.
Foto: MPIfG

 



 
Jens Beckert Rund 180 Gäste begrüßte der geschäftsführende Direktor Jens Beckert zur Festveranstaltung am Nachmittag des 4. Dezember 2009 im Kölner Wallraf-Richartz-Museum. Das MPIfG sei in Deutschland und auch international weithin sichtbar: "Die Direktoren des Instituts und die Mitarbeiter haben die Soziologie und Politikwissenschaft in Deutschland und international in herausragender Weise geprägt. 'Die Kölner' - das ist heute ein Markenzeichen in den Sozialwissenschaften." Köln bezeichnete Beckert als "hervorragenden Wissenschaftsstandort" und "liebenswerten Ort" für Mitarbeiter wie Gäste. Er danke den anwesenden Vertretern von Stadt, Land und Bund für die vielfältige Unterstützung in den vergangenen Jahrzehnten.
Foto: Seelbach

 



 
Gruppenfoto Festredner und Teilnehmer der Podiumsdiskussion. Von links: Univ.-Prof. Dr. Thomas Krieg, Oberbürgermeister Jürgen Roters, Prof. Dr. Fritz W. Scharpf, Prof. Dr. Jens Beckert, Prof. Dr. Christine Musselin, Staatsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Prof. Dr. Renate Mayntz, Prof. Dr. Peter Gruss, Staatssekretär Thomas Rachel MdB, Prof. Dr. Wolfgang Streeck.
Foto: Seelbach

 



 
Podium
 
Die Podiumsdiskussion "Die Regulierung der Gesellschaft: Politik versus Märkte?" mit Renate Mayntz, Fritz W. Scharpf, Wolfgang Streeck und Jens Beckert widmete sich der Entwicklung des Forschungsprogramms seit 1984, dem aktuellen Forschungsschwerpunkt des Instituts und dem Verhältnis der Sozialwissenschaften zur politischen Praxis. Sie ist als Podcast auf der Website des MPIfG nachzuhören.
Foto: Seelbach

 



 
Fest Impression der Festveranstaltung am 4. Dezember 2009.
Foto: Seelbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 
Forseti Das Saxophonquartett FORSETI gestaltete die musikalische Umrahmung.
Foto: Seelbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 
Buch Köln Beim Empfang des Oberbürgermeisters Jürgen Roters im Kölner Rathaus am Abend des 4. Dezember trugen sich die Direktoren und Emeriti des MPIfG in das Buch der Stadt Köln ein. Von links: Prof. Dr. Fritz W. Scharpf, Prof. Dr. Wolfgang Streeck, Prof. Dr. Jens Beckert, Prof. Dr. Renate Mayntz, Jürgen Roters, Prof. Dr. Peter Gruss.
Foto: Seelbach

 

 

 



 
Empfang Impression vom Empfang des Oberbürgermeisters Jürgen Roters im Kölner Rathaus am Abend des 4. Dezember.
Foto: Seelbach

 

 

 

 

 

 

 

 



 

 

Gründungsgeschichte des MPIfG


 
Ariane Leendertz zeichnet in "Die pragmatische Wende: Die Max-Planck-Gesellschaft und die Sozialwissenschaften 1975–1985" die Diskussionen und Entscheidungen nach, die zur Schließung des "Starnberger Instituts" (des Max-Planck-Instituts zur Erforschung der Lebensbedingungen der wissenschftlich-technischen Welt) in den 1980er-Jahren sowie zur Kölner Neugründung führten. Die Debatten innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft stellt sie in den breiteren Kontext des gesellschaftlich-politischen Klimas sowie der Entwicklungen in Sozialwissenschaften und Soziologie der 1970er- und frühen 1980er-Jahre.
In jenen Jahren "nach dem Boom" veränderte sich die bundesdeutsche Gesellschaft derart schnell und tiefgreifend, dass dies in den Sozialwissenschaften zu einer Reihe von Krisendiskursen und Neuorientierungen führte. Diese schlugen sich maßgeblich im Gründungsprogramm des MPI für Gesellschaftsforschung nieder. Inhalt Zusammenfassung [PDF]


Ansprechpartnerin für Medien und Öffentlichkeitsarbeit


 
Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle

Neuigkeiten aus dem MPIfG per E-Mail und Post

Interessieren Sie sich für neue Publikationen und Broschüren oder aktuelle Veranstaltungen des MPIfG? Dann abonnieren Sie unsere Newsletters. 

 
MPIfG Newsletters & Mailings



MPIfG - Institut | http://www.mpifg.de/institut/mpifg25_de.asp [Zuletzt geändert am 04.09.2014 17:02]