Close window
 MPIfG Discussion Paper 13/7

Wolfgang Streeck


The Politics of Public Debt: Neoliberalism, Capitalist Development,
and the Restructuring of the State


 

Abstract


 
Rising public debt has been widespread in democratic-capitalist political economies since the 1970s, generally accompanied among other things by weak economic growth, rising unemployment, increasing inequality, growing tax resistance, and declining political participation. Following an initial period of fiscal consolidation in the 1990s, public debt took an unprecedented leap in response to the Great Recession. Renewed consolidation efforts, under the pressure of "financial markets," point to a general decline in state expenditure, particularly discretionary and investment expenditure, and of extensive retrenchment and privatization of state functions.

 

Zusammenfassung


 
Steigende Staatsverschuldung ist in demokratisch-kapitalistischen Ländern seit den 1970er-Jahren verbreitet. Üblicherweise ist sie verbunden mit niedrigem Wirtschaftswachstum, steigender Arbeitslosigkeit, wachsender Ungleichheit, zunehmender Steuerfeindlichkeit sowie einem Rückgang politischer Beteiligung. Auf eine Phase anfänglicher fiskalischer Konsolidierung in den 1990er-Jahren folgte, in Reaktion auf die Große Rezession, ein sprunghafter Anstieg der öffentlichen Schulden. Die unter dem Druck der Finanzmärkte wieder aufgenommenen Konsolidierungsbemühungen lassen eine generelle Kürzung der Staatsausgaben – vor allem solcher diskretionärer und investiver Art – und darüber hinaus eine weitgehende Beschneidung und Privatisierung von Staatsaufgaben erwarten.

 

Contents


 
1  Introduction
 
2  Democratic failure?
 
3  Proximate causes, ultimate cause
 
4  Rebuilding confidence
 
5  The rise of the consolidation state
 
6  Public debt and social inequality
 
7  Concluding remarks
 
References

 
Close window