Lothar Krempel und Thomas Pluemper:     Internationale Arbeitsteilung und globale oekonomische Prozesse : Analysen des Welthandels von Autos mit Handelsdaten


Einige Worte zur Analyse-Methode

Die Tatsache, daß die Entwicklung des Welthandels bereits seit längerem statistisch durch umfangreiches statistisches Material dokumentiert ist, sowie die Verfügbarkeit neuer visueller Verfahren erlauben es heute, die Stuktur sowie das Wachstum internationaler Handelsverflechtungen für spezifische Märkte umfassender zu untersuchen, als es bisher möglich gewesen ist. Mit Mitteln der Strukturanalyse und unter Verwendung von Verfahren der Netzwerkvisualisierung werden wir den derzeitigen Zustand internationaler Handelsverflechtungen näher bestimmen und untersuchen in welchem Ausmaß sich in dort Formen einer internationalen Arbeitsteilung herausgebildet haben.

Strukturvisualisierungsverfahren sind in der Lage die umfangreichen statistischen Information über Handelsbeziehungen im Welthandel systematisch zu verarbeiten, und aus diesen Informationen das Gesamtsystem der Handelsbeziehungen zu rekonstruieren. Dies erlaubt nicht nur die Beurteilung einzelner Phänome aus der Gesamtperspektive sondern darüber hinaus auch das Auffinden spezifischer Strukturkonfigurationen die unter Hinzunahme zusätzlicher Informationsquellen näher evaluiert werden können. Liegen über die Volumina der Handelsbeziehungen hinaus weitere Information wie etwa Wachstumsraten oder über Veränderungen der Zusammensetzung der gehandelten Güter vor, so können auch diese auf die Struktur, sowie auf die Positionen der Handelspartner bezogen werden und in die Analyse von Strukturveränderungen einfließen.

Am Beipiel des Welthandel mit Autos werden wir zum einen den Grad der Verflechtungen internationaler Handelsbeziehungen bestimmen , inwieweit dort eher lokal regionale Muster oder aber eine fortschreitende Integration zu einem globalen System zu beobachten ist.

Die so rekonstruierte Gesamtstruktur des Automobilhandels werden wir dann hinsichtlich des Ausmaßes der in ihr auffindbaren internationalen Arbeitsteilung näher untersuchen. Der Vergleich des Handels von Fertigprodukten (Autos) mit Komponentenlieferungen (Autoteilen) ermöglicht es uns, das Ausmaß sowie die Muster grenzüberschreitender Arbeitsorganisation zu identifizieren.


Anmerkungen zum zugrundeliegenden Datensatz

Den folgenden Analysen liegen Welthandelsstatistiken der UNCTAD zugrunde, die von Statistics Canada aufbereitet wurden und die über Zeit vergleichbar sind. Diese Statistiken umfassen den Zeitraum von 1980 bis 1994 für den Handel zwischen 160 Ländern unterschieden nach vierstelligen Güterklassen des SITC, einer internationalen Warenklassifikation. In der vorliegenden Form lassen sich damit etwa 600 Produktgruppen unterscheiden.

Welthandelsdaten beschreiben die Weltproduktion von Autos nur zu einem Teil: sie erfassen die Importe und Exporte nationaler Wirtschaftsgebiete und die dadurch entstehenden sektoralen Handelsbilanzen einzelner Staaten. Der Entwicklung der nationalen (sektoralen) Handelsbilanzen ist oft Anlaß nationaler politischer Regulierungsversuche. Fokus der hier verfolgten Art von Analysen sind damit zunächst die durch den Welthandel entstehenden Verwerfungen nationaler Handelsbilanzen und damit einhergehende nationale Regulierungsversuche.


Zentrale Fragen


[top] [previous] [next]