Lothar Krempel und Thomas Pluemper:     Internationale Arbeitsteilung und globale oekonomische Prozesse : Analysen des Welthandels von Autos mit Handelsdaten


Der Analyse zweiter Teil: Globale Marktdurchdringung und Wettbewerb auf Drittmärkten

Die Vorstellung eines schnell wachsenden ökonomischen Weltsystems und der Abnahme von Transaktionskosten impliziert ein Bild globaler ökonomischer Konkurrenz. Das empirische Ausmaß in dem die heute dominanten Produzenten sich auf Drittmärkten als Anbieter gegenüberstehen, illustriert inwieweit derartige Erwartungen empirisch unterstützt werden.

Im folgenden zeigen wir die Im- und Export Struktur des japanischen und des deutschen Automobilhandels. Die Abbildungen zeigen zum einen für Japan bzw. Deutschland die Anteile sämtlicher Destinationen in Relation zu den jeweiligen japanischen bzw. deutschen Gesamt Exporten und Importen. Bei allen fuer Japan bzw. Deutschland durch Handelsströme verbundenen Handelspartnern sind die relativen Anteile Japans (rot) bzw. Deutschlands (gelb) an deren Autoimporten eingezeichnet.

japanese Eports and Imports German Exports and Imports

In beiden Fällen nehmen die Anteile der Importe mit der Entfernung von Japan bzw. Deutschland ab: ein Hinweis darauf, daß geographische Distanzen auch heute noch die Handelsvolumina stark beeinflussen, und daß die Globalisierung räumliche Nähe beziehungsweise Ferne bei weitem nicht außer Kraft gesetzt hat. Zumindest im Weltautohandel finden sich damit keine Hinweise auf ein signifikantes Absinkens der Transportkosten, von dem starke Veränderungen der Welthandelsstruktur erwartet werden.

Kombiniert man beide obigen Abbildungen, so wird es darüber hinaus möglich, Aussagen über das Ausmaß der Marktdurchdringung japanischer und deutscher Autoexporte auf einzelnen Märkten zu treffen und festzustellen, wo hohe japanische Marktanteile auf vergleichbar hohe deutsche Marktanteile treffen. Der Logik der visuellen Rekonstruktion entsprechend sind dies vor allem diejenigen Länder, die zwischen Deutschland und Japan positioniert sind: also Thailand, die Schweiz und Schweden, sowie in der darunter liegenden Peripherie Dänemark und Hong Kong. In den links von Japan liegenden bzw. rechts von Deutschland positionierten Ländern findet sich eine klare Dominanz japanischer resp. deutscher Exporte. Damit lassen sich unter den 25 größten Autoexporteuren nur vergleichsweise wenige Märkte finden, die durch ein massives Nebeneinander japanischer und deutscher Importe gekennzeichnet sind. Diese Bild bleibt stabil, wenn die Zahl der Beobachtungen erhoeht wird.

Der Vergleich deutscher und japanischer Exporte und Importe und ihrer gemeinsamen Konkurrenz auf Drittmärkten weist darüber hinaus eine sehr starke Abhängigkeit der Japaner vom amerkanischen Markt auf wogegen deutsche Im- und Exporte weitaus stärker nach unterschiedlichen Destinationen diversifiziert sind.

Germany and Japan on trade shares on third markets


[top] [previous] [next]