Das MPIfG in den Medien

Eine Auswahl von Artikeln der vergangenen sechs Monate.
 


 

"Das Seil kann reißen, wenn man es zu straff spannt"

Die ZEIT, 14.06.2018 | Nr. 25, S. 43, Thomas Assheuer

Italiens neue Regierung erschüttert die Europäische Union und sogar das Ende der gemeinsamen Währung ist denkbar geworden. "Wir müssen unbedingt die Idee Europas von der konkreten Realität des Euro trennen. Das Scheitern des Euro, sollte es dazu kommen, darf nicht zum Scheitern Europas führen", appelliert MPIfG-Direktor Lucio Baccaro. Ein Gespräch über die Krise in Italien und eine einvernehmliche Scheidung der Euro-Zone.
Artikel lesen


 

"Geld ist im Wesentlichen eine Glaubenssache, eine Fiktion, ein Versprechen"

brand eins, 01.06.2018 | Heft 06/2018, Peter Laudenbach

"Was da über Jahrzehnte stattgefunden hat, ist ein kontinuierlicher Versprechensaufbau, gegenüber den Kapitalmärkten, aber auch gegenüber der Gesellschaft." MPIfG-Direkor emeritus Wolfgang Streeck erklärt im Interview, wie Kredite in Krisenzeiten als Beruhigungsmittel funktionieren. Und welche Nebenwirkungen sie haben.
Artikel lesen


 

Das Geheimnis der Innovation: ein offenes Spielfeld

WirtschaftsWoche, 01.06.2018 | Nr. 23, Jens Beckert

"Am Anfang von Innovationsprozessen weiß niemand, ob ihnen Erfolg beschieden sein wird. Es gibt kein Wissen um das fertige Produkt, sondern eine Imagination, die dem Unternehmer oder Investor glaubwürdig erscheint. Dieser Hype ist nicht einfach ein irrationaler Überschwang, sondern Grundlage für die Dynamik des Kapitalismus." MPIfG-Direktor Jens Beckert zeigt in seinem Essay wie Unternehmer, Investoren und Konsumenten stetig eine Zukunft imaginieren, die es noch gar nicht gibt. Damit treiben die Akteure die Gegenwart mit Science-Fiction-Geschichten, etwa über die künstliche Intelligenz, ständig über sich selbst hinaus.
Artikel lesen


 

Erwartungen müssen eben befeuert werden

FAZ, 25.05.2018 | Nr. 119, Kim Christian Priemel

"Die temporale Struktur des kapitalistischen Waren- und Geldverkehrs ist demnach nicht nur eine Randnotiz, sie ist sein Wesen. Erst Erwartungen an und Vertrauen in die Zukunft führen zu Veränderung und Wachstum, ihr Entzug zu Krise und Verlust." Kim Christian Priemel bespricht MPIfG-Direktor Jens Beckerts Buch "Imaginierte Zukunft" und folgert, dass das Problem nicht die Fiktion an sich ist, sondern der Umstand, dass ökonomische Akteure zu wenig Meta-Ökonomie betreiben.


 

Lotto macht die Armen ärmer. Dahin verschwindet ihr Geld

perspective-daily.de, 25.05.2018 | Chris Vielhaus

Lotto wird im englischsprachigen Raum häufig als »A tax on the poor«, also als »Armutssteuer« bezeichnet. Dass das auch für Deutschland gilt, haben Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung belegt. Gerade die Gruppe mit dem geringsten Einkommen zahlt verhältnismäßig am meisten in den Lottotopf ein. Und der Motor ist allein die Hoffnung auf einen Gewinn in einem Glücksspiel, bei dem die Chance auf den Jackpot bei gerade einmal 1 zu 140 Millionen liegt.
Artikel lesen


 

Buchtipp: "Imaginierte Zukunft"

3Sat, 24.05.2018 | scobel

"Einer der kreativsten, weitreichendsten und vielseitigsten neuen Ansätze soziologischer Theoriebildung." Das neue Buch von MPIfG-Direktor Jens Beckert ist mehr als eine soziologische Theorie des Kapitalismus. Beckert zeigt auf, warum in Politik, Wissenschaft und Technik - mit Berufung auf sichere Prognosen - so viel schief läuft.
Film anschauen


 

Kapitalinteressen und Technologieträume: Positive Szenarien laden zu Investitionen ein

3Sat, 24.05.2018 | scobel

Wir können unsere Zukunft nicht vorhersehen. Aber wir brauchen Visionen, um mit dieser ungewissen Zukunft umzugehen. Diese Visionen müssen nicht stimmen, sie müssen in der Gegenwart glaubwürdig sein. "Erwartungen sind Gegenstand von machtpolitischen Auseinandersetzungen. Natürlich benutzen die großen Spieler ihre Marktmacht, um Erzählungen auf eine bestimmte Art und Weise zu gestalten - das gilt für private Firmen, das gilt aber auch genauso für staatliche Institutionen", erläutert MPIfG-Direktor Jens Beckert in der Sendung von Gert Scobel.
Film anschauen


 

Imaginierte Zukunft - Gespräch mit dem Soziologen Jens Beckert

3Sat, 23.05.2018 | Kulturzeit

Im Kapitalismus richten Konsumenten, Investoren und Unternehmen ihr Handeln auf die Zukunft aus. Doch diese ist vor allem eines: ungewiss. "Fiktionen sind der Treibstoff des Kaptalismus", sagt MPIfG-Direktor Jens Beckert . Er spricht im Kulturzeit-Interview über die Kernthesen seines neuen Buches "Imaginierte Zukunft" und legt dar, welchen mächtigen Einfluss Zukunftserwartungen auf die Mechanismen der Wirtschaft haben.
Film anschauen


 

Alles ist möglich: Warum Tagträume glücklich machen

Münchener Merkur, 19.05.2018 | Nr. 114, Sylvie-Sophie Schindler

Sich Tagträumen hingeben, dass machen 40 Prozent aller spielbereichtigten Deutschen regelmäßig beim Lottospiel: "Der Lottoschein ist die Baugenehmigung für Luftschlösser, die gekaufte Hoffnung, das Leben von heute auf morgen zu verändern", so MPIfG-Direktor Jens Beckert. Doch da die Zukunft ungewiss ist, beruht der Glaube an eine solche zukünftige Entwicklung allein auf Imaginationen. Nur weil man an eine solche fiktionale Zukunft glaube, sei man überhaupt erst bereit Dinge auszuprobieren, sagt Beckert.


 

Wirtschaftssoziologen erforschen illegale Märkte

Deutschlandfunk, 17.05.2018 | Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Peter Leusch

Illegale Märkte - das ist mehr als Drogenhalndel, Produktplagiate und Organhandel. Auch Regelverletzungen auf ansonsten legalen Märkten gehören dazu. Bei näherer Untersuchung zeigt sich, dass das Verhältnis von legalen und illegalen Geschäften, staatlichen Institutionen und Öffentlichkeit weit komplexer ist als angenommen. Trotz Intransparenz und Rechtsunsicherheit besitzen illegale Märkte hohe Akzeptanz, etwa der argentinische Bekleidungsmarkt La Salada. MPIfG-Direktor Jens Beckert und MPIfG-Wissenschaftler Matías Dewey berichten im Deutschlandfunk über ihre Forschung in einem aufstrebenden Feld der Wirtschaftssoziologie.
Beitrag anhören


 

Wer Marx sagt, muss auch Mut haben

Süddeutsche Zeitung, 14.05.2018 | Feuilleton, Till Briegleb

Was hätte Marx 50 dem Marx 200 zu sagen? Pünktlich zum runden Geburtstag unterzieht eine prominente Riege von Marx-Kennerinnen und -Kennern auf einem Symposium am Hamburger Institut für Sozialforschung den Urvater der Kapitalismus-Kritik einem aktuellen Stresstest. Hierbei zerlegte Jens Beckert, Direktor des mitveranstaltenden Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, die Marx-Idee vom Mehrwert, die sich zu starr an die Vorstellung klammere, allein die ungerechte Bezahlung des Arbeiters könne dem Kapitalist Profit erwirtschaften. Doch insgesamt verblieb diese Konferenz bei vorhersehbaren Analysen der praktischen Unbrauchbarkeit von Marx Thesen für die Probleme unserer Zeit.


 

Marx für die Gegenwart

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 08.05.2018 | Wolfgang Krischke

Am Hamburger Institut für Sozialforschung haben die Teilnehmer einer internationalen Konferenz anlässlich von Marx' zweihundertstem Geburtstag nicht nur mit ihm, sondern vor allem über ihn nachgedacht. Im Zentrum der Tagung, die vom Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung mitorganisiert wurde, stand die Frage, was die Marx'sche Theorie zum Verständnis der kapitalistisch-digitalen Moderne beitragen kann. Den Vorsatz, auf eine philologische Sezierung der Marx'schen Schriften zu verzichten und stattdessen die heutige Brauchbarkeit seiner Konzepte zu untersuchen, löste die Tagung weitgehend ein. Ob Marx noch einmal zum Trimm-dich-Trainer einer politischen Avantgarde wird, ist allerdings fraglich.


 

Die Märchen der Moderne

Süddeutsche Zeitung, 07.05.2018 | Steffen Martus

Fakten und Fiktionen: Der Soziologe Jens Beckert analysiert mit den Mitteln der Literaturwissenschaft die Zukunftsbilder im Kapitalismus. Den dominierenden sozialwissenschaftlichen Ansätzen, die die Zustände des Kapitalismus aus der Geschichte heraus erklären, setzt Beckert seinen Schlachtruf entgegen: "Die Zukunft zählt". Damit soll nicht weniger als die "Grundlage eines neuen soziologischen Paradigmas" gestiftet werden. Beckerts "historische Wirtschaftssoziologie der Zukunftsimaginationen" verzaubert die nur scheinbar durchrationalisierte Moderne und gesteht den Akteuren zugleich neue Handlungsmacht zu. Sie müssen nur an ihren Fantasien arbeiten.
Beitrag lesen


 

200 Jahre Marx: Einmal Wohlstand für alle - und zurück

Handelsblatt, 07.05.2018 | Norbert Häring

"Marx war überzeugt, er würde das Ende des Kapitalismus erleben", sagte der Soziologe Wolfgang Streeck auf einer Marx gewidmeten Tagung zur Dynamik des Kapitalismus, die das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung und das Hamburger Institut für Sozialforschung am Wochenende in Hamburg abhielten. Die kapitalistische Produktionsweise werde durch eine sozialistische Revolution beseitigt, sagte Marx voraus. Er hatte nur sehr bedingt recht.


 

Mieten oder Kaufen? Wohnungsmärkte in USA und Deutschland

Deutschlandfunk, 29.03.2018 | Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, Mirko Smiljanic

Deutschland, ein Mieterland: In den USA gibt es seit 100 Jahren durchgängig 20 Prozent mehr Eigenheimbesitzer als hierzulande. MPIfG-Wissenschaftler Sebastian Kohl spricht über die historisch gewachsenen Unterschiede auf beiden Wohnungsmärkten und die politischen Ursprünge der Eigenheimidee.
Beitrag anhören


 

Kapitalismus und Sozialdemokratie - ein ungleiches Paar

www.choices.de, 26.03.2018 | Spezial 03/18, Mareike Thuilot

Lässt sich der globalisierte Kapitalismus auf demokratischem Weg zähmen? Über diese Frage diskutieren Direktor emeritus Wolfgang Streeck und Colin Crouch, Auswärtiges Wissenschaftliches Mitglied des MPIfG, in der Reihe "wissenswert - Gespräche am Puls der Zeit" der Kölner Zentralbibliothek. Bei einer gleichen Krisendiagnose, entwickelten beide Wissenschaftler unterschiedliche Zukunftsvisionen im Spannungsfeld zwischen Demokratie und kapitalistischem Wirtschaftssystem.
Artikel lesen


 

Die Macht der Erwartung

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 25.03.2018 | Nr. 12, S. 66, Gerald Wagner

Gerald Wagner reflektiert das Discussion Paper 17/17 von MPIfG-Direktor Jens Beckert zum Thema "Woher kommen Erwartungen? Die soziale Struktur imaginierter Zukünfte". Er legt den Fokus dabei auf das Gemeinwesen und beschreibt, dass für den gesellschaftlichen Zusammenhalt geteilte Erwartungen von Erwartungssicherheit von zentraler Bedeutung sind.
Artikel lesen


 

"Geldkoffer an der Wand"

Manager Magazin, 23.03.2018 | Nr. 4, S. 111, Christoph Neßhöver

"Jede Investition und jeder Kauf wird angetrieben von einer Erwartung, was sie mir in der Zukunft einbringen." MPIfG-Direktor Jens Beckert spricht im Manager Magazin über Träume, Prestige und darüber, wie die Kraft sozialer Konstruktionen, Wein und Kunstwerke zu Investitionsobjekten werden lässt.
Artikel lesen


 

Leibniz-Preise für DAAD-Alumni: Professor Jens Beckert im Porträt

www.daad.de, 07.03.2018 | Bettina Mittelstraß

Wie wir wirtschaften: Jens Beckert, Direktor am Kölner Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, erhält den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) für seine wegweisende Forschung in Wirtschaftssoziologie.
Artikel lesen


 

"Italien sollte über den Euro-Austritt verhandeln"

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.02.2018 | Nr. 48, Johannes Pennekamp

In einem Gespräch mit der F.A.Z. macht sich MPIfG-Direktor Lucio Baccaro für einen geregelten Austritt seines Heimatlandes aus dem Euro stark. Es sei ein Fehler gewesen, dem Euro überhaupt beizutreten. "Sollte Italien über einen Ausstieg verhandeln? Im Großen und Ganzen: ja!", sagt Baccaro.
Artikel lesen


 

"Den Binnenmarktfreiheiten fehlen politische Schranken"

EURACTIV.de, 22.02.2018 | Steffen Stierle

Mit dem Polbud-Urteil erleichtert der Europäische Gerichtshof (EuGH) Unternehmen in der EU den Wechsel in ausländischen Rechtsformen - und damit auch die Umgehung des deutschen Systems der Arbeitnehmermitbestimmung. EURACTIV sprach mit Martin Höpner.
Artikel lesen


 

Legal Rights Are Not All Right: When Morality and the Law Collide

Oxford University Press's Academic Insights for the Thinking World, 31.01.2018 | Jens Beckert, Matías Dewey

In early November 2017, media outlets hailed the Paradise Papers as a major scoop: 13.4 million leaked documents revealed the financial details of some of the world's leading brands, politicians, sports stars, and musicians. But this was to be no repeat of last year's Panama Papers, in which well-known names appeared relating to criminal acts like "corruption," "tax evasion," and "money laundering"; the Paradise Papers failed to reveal a single crime - a OUP blog contribution by Jens Beckert and Matías Dewey.
Artikel lesen


 

Ein bizarres Vorhaben der EU-Kommission

Wirtschaftswoche, 25.01.2018 | Martin Höpner

Der Prozess gegen die deutsche Mitbestimmung vor dem Europäischen Gerichtshof wirft eine zentrale Frage auf: Sind EU-Institutionen dazu berechtigt, in alle nur denkbaren nationalen Politikfelder einzugreifen? MPIfG-Wissenschaftler Martin Höpner geht dieser Frage in seinem Gastbeitrag für die Wirtschaftswoche nach.
Artikel lesen


 

Von Menschen und Märkten

Kölner Stadt-Anzeiger, 02.01.2018 | Dirk Riße

Jens Beckert erhält den mit 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preis 2018.


 

Damals war Zukunft

Deutschlandfunk Nova, 30.12.2017 | Hörsaal, Hans-Jürgen Bartsch

Schon damals, in den 1970er- und 1980er-Jahren, wollten Menschen wissen, was heute ist. Damals entstand die Futurologie - die Zukunftsforschung. Mit Wissenschaft hatte das erst mal nicht viel zu tun, aber Bücher wie Die Zukunft hat schon begonnen oder Ihr werdet es erleben wurden zu Bestsellern. MPIfG-Alumnus Torsten Kathke stellt die Zukunftsforschung vor.
Beitrag anhören


 

Colin Crouch: "Aufstieg der Frauen weckte den Unmut der alten männlichen Wähler"

watson.ch, 26.12.2017 | Christoph Bernet

Der Brite Colin Crouch, auswärtiges wissenschaftliches Mitglied des MPIfG, diagnostizierte einst, der Westen befinde sich auf dem Weg in die "Postdemokratie". Im Interview erklärt er, warum der Aufstieg des Rechtspopulismus die Demokratie wiederbeleben kann und wie die weiblicher gewordene Sozialdemokratie die Männer zurückgewinnen muss.
Artikel lesen


 

Ansprechpartnerin
für Medien und Öffentlichkeit


 
Christel Schommertz
Tel. 0221 2767-130

 
Pressestelle



MPIfG - Das MPIfG in den Medien | http://www.mpifg.de/aktuelles/mpifg_medien_de.asp [Zuletzt geändert am 14.06.2018]